Am 17.11.2009 stand eine neue Veranstaltung, ein Pfannkuchenessen mit der Altherrenschaft, auf dem Semesterprogramm. Dazu fand sich eine große Zahl an Aktiven und neuen Hausbewohnern im malerisch gelegenen Waldrestaurant St. Valentin ein.

Obwohl sie heute auf der Gemarkung von Günterstal liegt, gehört die alte Wallfahrt von Sankt Valentin zu den Wiehremer „Waldheiligtümern“. Mit dem Gewann Bohrer gehörte sie zur Pfarrei Wiehre-Adelhausen und blieb dort auch als der Bohrer später zu Horben kam. Seit dem 17. Jahrhundert wurde St. Valentin von der Ottilienstiftung getragen und von der Wiehremer Pfarrkirche Sankt Cyriak und Perpetua aus betreut. Hauptpatron der kleinen Wallfahrtsstätte war der Bischof Valentin von Terni, der trotz eines kaiserlichen Verbotes Verliebte christlich getraut hatte und deshalb am 14. Februar 269 enthauptet wurde.

In einer geselligen Atmosphäre trafen dann neben dem Vorsitzenden des Hausvereins, Dr. Joachim Heizmann v/o Quattro auch der Philistersenior Dr. Michael Rudolf v/o Neumann, zusammen mit einem seiner Vorgänger im Amte, Dr. Uwe Schwiedessen v/o Papritz und AH Karl Baumann v/o Justus in St. Valentin ein. Bei sehr leckeren Pfannkuchen, sowohl süßer als auch herzhafter Natur, entwickelten sich interessante und angeregte Gespräche zwischen Aktivitas und Altherrenschaft.

Nachdem sich das lederne Philisterium dann zu vorgerückter Stunde zurückzog, verlagerte sich die Corona talwärts in Richtung Basler Straße 46, wo der Abend einen schönen Ausklang fand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.